toro-region-foto.jpg

Die Weine aus Toro , zunächst bekannt als „Weine der Professoren“ der Universität von Salamanca im 13. Jahrhundert, wurden im 16. Jahrhundert sehr populär für ihre zunehmende Präsenz als Weine des Königshofes. Ihre Kraft und lange Lagermöglichkeit bestimmten ihren guten Ruf. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war die Rotweinproduktion in der Region sehr wichtig, und die Qualität der Weine war durch Regelungen und Anordnungen geschützt.

Mitte des 19. Jahrhunderts war die Region eine Weinquelle für andere Regionen im Norden, wo die Reblausplage die Weinberge beschädigt hatte. Aber die Reblausplage griff auch nach Toro über und vernichtete bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts Großteile der Weinberge.

Mit der Änderung des Weingeschmacks Mitte des 20. Jahrhunderts ging eine schwierig wirtschaftliche Situation in der Region einher und der Verkauf der oxidativen und alkoholreichen Toro Weine stagnierte. Die Weine wurden daher für die Verbesserung der Rotweine in die nördlichen Weinregionen weiterverkauft und die Region bewegte sich außerhalb der modernen Weintendenzen.

In den 1980er Jahren änderte sich diese Tendenz wieder und viele moderne Önologe sahen die Region als ideal für die Herstellung von kräftigen und komplexen Rotweinen mit der autochthonen Traubensorte Tinta de Toro. Seitdem sind die Weine aus Toro für ihre hochwertige Qualität und große Komplexität in aller Munde.

Die Region Toro wurde 1987 als DO-Herkunftsbezeichnung anerkannt.

Geographische Situation

Toro liegt im westlichen Teil von Castilla-León zwischen den Provinzen von Zamora und Valladolid und umschließt 15 Gemeinden rund um die Stadt Toro in der sogenannten Bajo Duero (Unterer Duero Fluss) unweit der Grenze Portugals.

Die ca. 5.500 Ha umfassende Rebfläche der Region umfasst ca. 40 Weingüter und ca. 1.200 Winzern. Die Weinberge liegen auf einer Höhe von 620 bis 750 Metern ü.d.M. in den leichten Hügeln neben den vier Flüssen, die die Region bewässern.

Klima und Boden

Die Region weist ein extrem trockenes Kontinentalklima mit leichten atlantischen Einflüssen und einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von 350 bis 400 mm im Jahr auf. Diese fällt vor allem in den regenreichen Herbst- und Frühlingsmonaten.

 

Die durchschnittliche Jahrestemperatur von 13°C bedingt ein mildes Klima. Die Region genießt eine hohe direkte Sonneneinstrahlung von mehr als 3.000 Stunden im Jahr.

Das leicht hügelige Gebiet, hauptsächlich kalkhaltig, hat einen sandigen, lehmigen Boden. Dieser ist manchmal steinig mit einem lockeren Untergrund und ist insgesamt sehr arm. Diese Faktoren verhindern die Präsenz von rebschädigenden Krankheiten wie der Reblaus, wodurch viele Winzer nur die Berge mit wurzelechten Reben bepflanzen.

Traubensorten
Die meist angepflanzte Traubensorte der Region ist die Tinta de Toro, eine Verwandte der Tempranillo Traube – mit mehr als 75% der Rebfläche. Die Garnacha Tinta baut man deutlich weniger an. So auch die anderen, Region fremden Trauben, wie die Cabernet Sauvignon oder Merlot. Als weiße Trauben werden hauptsächlich die Malvasía und die Verdejo Trauben angebaut.

Traubenerträge
Die Haupttraube der Region , die Tinta de Toro, hat sich sehr gut an der Boden und das extreme Klima der Region angepasst. Sie ist eine ertragarme Weintraube und zeichnet  als solche Weine mit großem Charakter aus.

Die Bepflanzungsdichte der 5.500 Ha der DO gibt vor maximal 2.700 Rebstöcke pro Ha zu nutzen und den zulässigen Höchstertrag von 6.000 kg pro Ha für die Tinta de Toro Sorte nicht zu überschreiten.

Weinproduktion
Die DO Toro produziert hauptsächlich fruchtige und kräftige Rotweine der Traubensorte Tinta de Toro oder Coupages mit dieser Traube und Garnacha.

  • Die jungen Weine müssen 100% aus Tinta de Toro hergestellt sein, sind sehr fruchtig und milchig. Am Gaumen sind sie fleischig mit süßen Tanninen und haben einen langen Abgang.
  • Die Tinto Roble Weine müssen 90% aus Tinta de Toro und 10% aus Garnacha Traube sein und eine unlimitierte Zeit der Reife in Eichenfässern durchlaufen.
  • Die Crianza Weine müssen mindestens 100% aus Tinta de Toro sein. Sie sind zwei Jahre alt und erhalten eine Reife von mindestens sechs Monaten in Eichenfässern.
  • Die Reserva sind Weine in ihrem dritten Jahr aus 100% Tinta de Toro, mit einer Reife von mindestens 12 Monaten in Eichenfässern.
  • Gran Reserva Weine sind Weine aus 100% Tinta de Toro in ihrem fünften Jahr und einer Reife von mindestens 24 Monaten im Eichenfass.

Typische Leckereien aus der Region Toro

  • Asado de cabrito (gebratenes Zicklein)

  • Asado de tostón (gebratenes Spanferkel)

  • Arroz a la zamorana (Reis der Art von Zamora)

Neuigkeiten

Neu im Sortiment: Bodegas Rueda Pérez
Wunderbarer Neuzugang: Ein neuer wunderschöner und erfrischender Verdejo Weisswein vom Weingut Rueda Pérez aus der Region Rueda bereichert ab sofort unser Sortiment.
...weiterlesen
Neu im Sortiment: Weine der Kellerei Pardevalles
Pardevalles produziert hervorragende Weine aus der Weißwein-Traube Albarín und aus der beliebten autochtonen Rotwein-Traube Prieto Picudo.
...weiterlesen

Produkt des Monats

Pardevalles Carroleón 2012 - 2203

Pardevalles Carroleón 2012

Ein vollmundiger Prieto Picudo Rotwein mit komplexen Aromen von reifen Beeren. Cremig mit Noten von Bonbon und Eukalyptus sowie feinen Trüffel-Tönen. Schöne Mineralität. Kräftig mit elegantem gerösteten Hintergrund und langem fruchtigen Finale.

 

92 Punkte im Weinführer "Peñín"!

...weiterlesen

Angebote

Armas de Guerra Blanco 2012
2,90 €
6,40 €
inkl. 19% MwST
... mehr Details
Azua Roble 2012
4,30 €
6,30 €
inkl. 19% MwST
... mehr Details